P-Wurf Tagebuch

 

 

 

 

 

Am 2.11 wollten wir das Licht der Welt erblicken.

 

Also begann nach 2 kurzen Wehen der Primus als erster um 18.35 sich den Wegin die Welt zu bahnen.Die Pia kam um 20.05 als nächstes und als nächstes kam der Pablo um 20.20 , dann folgte der Prinz um 20.35. Eine längere pause trat ein und die beiden letzten kamen um 21.35 die Princess um 22.15 der Packo.Nachdem wir von fließigen Händen getrocknet und von unserer Mutter saubergeschleckt wurden traten wir umgehend den Weg zur Milchbar an.Die erste Nacht verlief noch ein bischen unruhig weil unsere Muterr als erstgebärende noch sehr unruhig war.Aber jetzt sind wir wohlbehütet und verbringen die Zeit mit Schlafen oder an der Milchbar.Am nächsten Morgen waren schon Gabi und Helmut da um den Primus zu besuchen.Mehrmals am tag kommt der Bettenservice und so sind wir rundrum gut versorgt.Am Dienstag Nachmittag bekam unsere Mama plötzlich Fieber und einen leichten Ausfluss.Also wurden wir eingepackt und und fuhren mit der Mama in die Tierklinik.Dort angekommen war unsere Mama wieder ganz gesund und wir durften wiedr nach Hause fahren.In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch konnten wir sehr gut schlafen nur unsere Mama muste öfters raus weil die doch jetzt soviel ißt.Der Primus ist sehr zornig wenn er Hunger hat und Mama nicht gleich zur Verfügung steht.Unsere Mama geht jetzt auch schon öfters aus der Wurfkiste und wir hängen auch nicht immer an der Milchbar.Auch sind wir jetzt schon sehr beweglich und kommen in der ganzen Wurfkiste hin und her.Wir nehem jetzt stark an gewicht zu und die beiden kleinen holen auch auf .Jetzt versuchen wir schon auf den Füßen zu stehen und die Augenschlitze werden größer bald können wir sehen.Jetzt können wir schon hell und dunkel unterscheiden. Der Pablo hat Besuch bekommen und den Primus hat sein Fraule wieder im Arm gehalten und beide sehen entzückend aus .Am 15 Tag hörten wir Geräusche und menschliche Stimmen.Wir leren jetzt auch aus der Milchschüssel zu trinken und der Packo hat es als erster verstanden. Unsere Schwester Tessy kommt uns besuchen und will schon mit uns spielen.Am Nachmittag gabs was ganz schreckliches zu essen wir wurden das erste Mal entwurmt.Es ist geschafft alle wiegen 1 Kilo oder mehr.Am samstag bekam der Primus und am Sonntag die Pia Besuch. Es gab viele Streicheleinheiten.Jetzt sind wir schon 3 Wochen alt und es gibt viel zu lernen.Am Donnerstag waren wir das erste mal im Garten es war kalt und nebelig.Bald ziehen wir in dern Wurfzwinger um.Zum Probewohen wurden wir in den Wurfzwinger getragen und es hat uns gefallen es war warm und kuschelig.Jetzt wohnen wir im Wurfzwinger und lernen zubenrein zu werden. Der Herrle lockt uns immer in den Freilauf dort lösen wir uns und bei Nacht gehen wir ins Stroh. Unsere Mutter wohnt bei uns so das wir nicht alleine sind.Es gibt immer viel Lärm wenn das essen kommt und wir werden so an Lärm und Krach gewöhnt und sind auch agr nicht schreckhaft. Nachdem wir jezt 5 Wochen alt sind fuhren wir das erste mal ins Revier.Dort warteten viele Zuschauer auf uns alle haben Onkels und Tanten von uns. Viel freude und springen war angesagt. Der Herrle ruft und wir kommen angerannt.Am Samstag den 13.Dezember war viel los, alle neuen Besitzer waren da und haben nach uns geschaut. Dabei haben wir uns von der besten Seite gezeigt. Haben in Wald uns durch dickes gekämpft den Fuchs geschüttelt und der Dressurangel nachgelaufen.Auch ein Karnickel war für uns sehr interessant. Wir wir hörten sind auch viele Tipps für unsere Ausbildung ausgetauscht worden.Das wichtigste waren die vielen Streicheleinheiten die wir bekommen haben. Am Sonntag mussten wir viel Schlafen und uns von den anstrengungen des Samstags erholen.Jeden Tag gibts was neuse zu endecken.Ein Fuchs lag da rum und wir alle waren an dem Roten Interessiert.Der Garten wir immer mehr in Besitz genommen und wir scheuen auch vor den Autos auf der Strasse nicht die am Gartenzaun vorbei Fahren.Der Bruder unserer Mutter der Moses kam mit Familie zu Besuch.Wir wurden gestreichelt und der kleine Simon wollte uns alle haben.Unser Onkel wollte nicht soviel von uns wissen .Ein Rüde halt.Also da liegt alles mögliche im Garten rum , eine Ente , ein Marder alles unsere zukünftigen Beute Tiere.Heute lagen da Rehdecken im Garten rum da wurden wir griffig und es hat uns sehr gefallen so aufregend.Am Tag vor Hl.Abend waren wir bei warmen Wetter den ganzen Tag im Garten unterwegs.Am Abend war die Fr. Doktor da und hat uns geimpft und gechippt. Es hat uns nichts ausgemacht und auch nicht weh getan. Keiner hat gejammert .Am 2. Weihnachtstag waren wir im Schnee im Revier. Große Aufregung wir sind einfach in den Wald gelaufen und alle haben uns gesucht . Aber wir sind sehr selbstbewust und als wir dann gerufen wurden kamen wir wieder zum Herrle. Also unsere Wege sind jetzt immer weiter und es riecht doch so gut da wo die Rehe laufen.Am Montag kommt der Zuchtwart um uns anzuschauen und dann haben wir noch ein paar Tage bis wir in unsere neuen Familien gehen.Am 29.Dezember kam der Zuchtwart der LG um uns anzuschauen und abzunehmen. Alle Zähne, alle Ruten und Augen waren vorschriftsmäßig.Bei den Rüden waren alle Hoden vorhanden und auch das Gesamtbild entsprach dem Standard. Am Neujahrs Morgen hat der Pablo das Rudel verlassen und ist mit seinen glücklichen Besitzern in die neue Heimat abgefahren.Am 2. Januar weinte der Himmel als Pia das Rudel verlies und in ihre neue glückliche Familie ging.Am 4 Januar trat der Packo die lange Reise in seine neue Familie an. Wie bei den anderen auch haben Mamma Madl und Papa Lasko Abschied genommen. Die drei machen jeden Tag neue Entdeckungen und auch ein Hase war schon da. Primus hat noch 2 Nächte dann gehts zu Helmut und Gabi und Heros. Auch der Primus hat das Rudel verlassen und ist bei Gabi und Helmut zu Hause. Hiermit wird das Tagebuch des P-Wurfes geschlossen.